Untermenüs finden Sie am Seitenende.

Über mein Buch »Magisches Licht«

Blick hinter die Kulissen
Licht ist der Grundbaustein der Fotografie - Anlass genug also, sich intensiv damit zu befassen. Licht bestimmt ganz wesentlich die Stimmung des Bilds. Wer hohe Ansprüche an seine Fotografie hat, der wird mit RAW-Daten arbeiten und nicht mit JPG oder TIFF, weil der RAW-Konverter die mit Abstand weitesten fehlerlosen Ausarbeitungen ermöglicht. Dafür ist nicht mal die teuere Photoshop-Vollversion nötig, sondern den vollen Leistungsumfang findet man auch in Lightroom 5, das für 125 € zu haben ist und umfangreiche Bildbearbeitungs-Funktionen mitbringt.

Was ist magisch am Licht?

nachtsLicht kann hart und grell sein, weich, kontrastarm, plastisch wirkend oder stumpf und platt, um nur einige Eigenschaften zu nennen. Es ist Ihre Aufgabe als Fotograf, dass Sie das Licht kritisch betrachten und einschätzen, ob es dafür, wie Sie Ihr Motiv sehen möchten, geeignet ist.

Mein Buch behandelt mit nur ganz wenigen Ausnahmen das vorhandene Licht. Ich verzichte auf Blitz, zusätzliche Lichtquellen und Reflektoren; einerseits, weil es mir einfach lästig ist, mehr als nötig mit mir herum zu schleppen, andererseits aber vor allem, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich das vorgefundene Licht meistens bei der Ausarbeitung am PC wunderbar anpassen lässt.

Die Grundqualität des herrschendes Lichts verändern zu wollen, ist mit Vorsicht zu genießen. Oft gelingt es gar nicht oder es sieht extrem künstlich aus. Ich habe mir deshalb angewöhnt das Licht zu suchen, das für meine Vorstellung schon ganz gut passt. Die Anteile davon, die ich stärker betonen möchte, hebe ich im RAW-Konverter heraus.

Die feinen Töne sehen

Blätter mit TropfenUns springt natürlich zuerst das spektakuläre, aufdringliche Licht ins Auge. Als Fotograf sollte man sich aber eine andere Sehgewohnheit zulegen:

Licht, das uns blendet, ist sehr dominant in seiner Wirkung. Es neigt dazu, sämtliche Feinheiten zu erschlagen. Das kann ein gewolltes Mittel zur Gestaltung sein, ist aber gewiss nicht das einzige. Mich interessieren für meine Aufnahmen viel eher die weniger aufdringlichen Lichtsituationen, weil sich die wunderbar vielseitig ausarbeiten und nach meinen Vorstellungen abstimmen lassen.

Der RAW-Konverter ist mir dabei längst eine so wertvolle Hilfe geworden, dass ich nicht mehr darauf verzichten möchte. Es sind damit tadellose Ausarbeitungen auch von Aufnahmen möglich, die man noch vor wenigen Jahren als hoffnungslos verworfen hätte.

KirchenfensterMehr als Sie glauben

Kirchenfenster zum Beispiel galten schon immer als eine Herausforderung, wenn man überstrahlte Fenster vermeiden und trotzdem aber noch eine wenigstens minimale Durchzeichnung des Raums haben möchte.

Im Notfall blieb früher, mit Diafilm, keine andere Lösung übrig als der sehr aufwendige Weg über ein sogenanntes Internegativ. Dabei wurde von dem zu kontrastreichen und meistens zu hellen Dia ein nur hauchdünnes SW-Negativ hergestellt und das im Kontakt passgenau auf das Dia montiert. Damit war es möglich in gewissen Grenzen auch typische Problemdias noch zu retten.

Auch viele Digital-Fotografen sind heute überzeugt davon, dass es ohne HDR nicht geht. Tatsächlich ist das aber nur selten wirklich nötig. Das Bild hier links wurde ganz normal in einer einzigen Aufnahme fotografiert und der RAW-Konverter kam trotzdem bestens damit zurecht.

Die fotografischen Themen, auf die ich bei der Vorbereitung des Buchs Magisches Licht gestoßen bin, wollten fast kein Ende nehmen. Zuerst dachte ich, das Thema würde nicht genug für ein Buch hergeben. Zum Schluss war es aber genau anders herum: Ich musste Vieles, das auch noch interessant gewesen wäre, dann sogar aussortieren.

TaraIch bin mir aber sicher, dass noch immer genug übrig geblieben ist, das dieses Buch für fotografisch Interessierte lesenswert macht.

Das Buch ist so angelegt, dass es nicht streng linear von Anfang bis Ende durch gearbeitet werden muss. Sie können mit wenigen Ausnahmen ganz nach Herzenslust auch kreuz und quer zwischen den einzelnen Themen hin und her springen.

Das hat den Vorteil, dass Sie das Buch immer wieder zur Hand nehmen werden, je nachdem, woran Sie gerade arbeiten möchten. Es ist gleichermaßen als Ideen-Sammlung und Lehrbuch gedacht. Sie werden ganz nebenbei ohne große Mühe viele Feinheiten und Tricks mit dem RAW-Konverter kennenlernen, und das beste dabei: Sie brauchen nicht einmal das teuere Photoshop CS6, sondern alles funktioniert auch mit dem wesentlich günstigeren Programm Lightroom 5.


Neugierig geworden?
Das würde mich freuen! Ich möchte mit meinem Buch an vielen Beispielen zeigen, dass ausdrucksstarke Lichtwirkung nicht eine Frage von technischem Overkill ist, sondern vor allem vom aufmerksamen Auge des Fotografen und sorgfältiger Ausarbeitung der Aufnahme lebt.

Preis: 19,99 €